…gedimmtes Licht…

Liebe Freunde,
der Abend gestern im Knust war vorerst der letzte dieser Art. Wie auf der Bühne kurz gebeichtet, wird die Formation unserer Band in der Form, wie ihr und wir sie seit Jahren kennen, vorerst nicht wieder auftreten.

Mit dem Rückzug unserer Klarinettistin geht eine Person von Bord, die maßgeblich den Charakter unserer Musik geprägt hat. Damit verlieren wir sozusagen den Navigator mit Kompass unserer Band. Ab jetzt müssen wir uns erst einmal treiben lassen und vieles umarrangieren, ohne Recht zu wissen, welche musikalische Richtung die Zukunft einschlagen wird.

Wir können auch nicht sagen, ob wir eure und unsere Erwartungen ohne unsere Frontfrau an der schwarzen Flöte in naher Zukunft gerecht werden. Damit einhergehend wurde entschieden, für dieses Jahr alle großen Auftritte abzusagen (48h Wilhelmsburg, geplante Sommertour), um uns die Zeit und den Raum zu gönnen, den eine porentiefe Renovierung unserer Stücke benötigt, die wir jetzt irgendwie vollziehen müssen – und auch wollen.

Wie der 8. Mai uns lehrt, passieren viel beschissenere Dinge in der Welt und jedem Ende wohnt ein Anfang inne. Aufhören werden wir nicht. Ein Teufel, der so etwas denkt! Uns wird es weiterhin geben, vorerst zu acht (wenn 20 Leute vor uns stehen, was wird das zukünftig sein, hmm?). Wir bleiben erhalten, wie der deutsche Schlager. Da steckt noch ganz ganz ganz viel Liedgut und Talent in uns, we can feel that!

Liebe Freunde,
der Abend gestern im Knust wird bestimmt nicht der letzte gewesen sein. Zu laut war euer Ruf nach Zugabe.

Vielen Dank für den gebührenden Abschied unserer Klarinettistin.
Vielen Dank für den Applaus.

20vor8

Geht von Bord, die Frau an der schwarzen Flöte.

Geht von Bord, die Frau an der schwarzen Flöte.